„Insury“: Ein neuer Award für die Branche

10.4.2017 – Die Insurance Factory kündigt die dritte Auflage des „Insurance Innovation Day“ an. Die erstmals zweitägige Veranstaltung im September 2017 präsentiert sich heuer betont international und wird auch den Rahmen für die Verleihung des neuen „Insury Startup Awards“ bilden. Die Ausschreibung wurde nun gestartet.

Das Beratungsunternehmen Insurance Factory veranstaltet nach der Premiere 2015 auch heuer wieder einen „Insurance Innovation Day“. Genau genommen sind es „Days“, denn in der dritten Auflage erstreckt sich das Programm über zwei Tage.

„Der Insurance Innovation Day wird erstmalig international“, betont Veranstalterin Erika Krizsán gegenüber dem VersicherungsJournal. Mehr lesen

2 x 5 Gründe Versicherungen vs. InsurTechs

insuretecIch beschäftige mich seit mehr als 25 Jahren mit der Versicherungsbranche, aber eine so spannende Zeit, in der wir derzeit leben, hat es noch nie gegeben. Ich habe die Produkte, Prozesse und Organisationen als Insiderin damals kennen gelernt, aber in den letzten 5 Jahren als Trendforscherin und Innovationstrainerin erlebe ich täglich eine viel schnellere Entwicklung als früher.

5 Gründe, warum ich glaube, dass die Versicherungsbranche gute Chancen hat, die digitale Transformation gut zu meistern und Innovation auf einem anderen Level vorantreiben zu können

  1. Weil die Regularien einer Versicherungsgesellschaft nicht so einfach auf die Beine gestellt werden können. Besonders Solvency II erfordert auf europäischer Ebene hohe Mindestkapitalanforderungen, ein funktionierendes Risikomanagementsystem und ein hochkomplexes Reportingsystem verbunden mit hohen Ressourcenanforderungen
  2. Weil die Fachexpertise in der Branche extrem hoch und auf mehrere Ebenen gewährleisten – Produktentwicklung, Marketing, Vertrieb, Underwriting, Service – und Schadenabwicklung – verteilt ist
  3. Die Tradition und das langjährige Kundenvertrauen durch persönliche Kontakte lassen die Digitalisierung nicht so einfach durchdringen
  4. Nicht zu vergessen ist die finanzielle Stärke der Branche als ein wesentlicher Faktor, neue Möglichkeiten umzusetzen und auszuprobieren
  5. Die Branche hat viel von Fehlern anderer Industrien (z.B. Kodak-Moment, Nokia etc.) gelernt und die Organisations- und Unternehmenskultur als lernende Organisation aufgestellt (Innovation Lab, Accelerator-Programme etc.)

Mehr lesen

Wie sieht die Zukunft der Versicherungsbranche aus?

cover600„8.11.2016 – Wie innovativ die Versicherungswirtschaft ist und welche Folgen die digitale Umwälzung hat, wird auf zahlreichen Fachforen der Branche diskutiert. Sind die sich abzeichnenden Neuerungen disruptiv, so lautet die Frage der Stunde. Derweil treiben neue, technikaffine Unternehmer die Entwicklungen mit Pioniergeist voran. Ob sie die traditionelle Versicherungswirtschaft hinter sich lassen, fragt Beraterin Erika Krizsan in ihrem nachfolgend vorgestellten Buch, für das sie in den Chefetagen großer Konzerne recherchiert hat.

Die Versicherungsbranche überlegt heute täglich, wie sie für ihre Kunden bessere Produkte und Prozesse anbieten kann, um Mehrwert beim Vertragsabschluss oder bei der Schadenabwicklung zu schaffen. Ob aus einer Idee eine Innovation wird, hängt davon ab, ob die Idee realisiert wird oder in der Schublade bleibt. Welche Versicherungsmodelle kennen wir in unserer Zeit?

Produktzentrierte Modelle

Bis Ende des letzten Jahrhunderts wurden die meisten Versicherungsprodukte durch Versicherungsvermittler verkauft. Es wurden immer wieder neue Produkte eingeführt und kurze, schnelle Schulungen für Vertriebsmitarbeiter abgehalten. Die Anträge wurden in Papierform von den Kunden unterschrieben (der Vermittler hatte die Antragsformulare in seinem Aktenkoffer mit dabei) und in der Versicherungszentrale weiter bearbeitet.

Dort wurde das Risiko analysiert. Nach erfolgreicher Beurteilung wurde der Polizzierungsprozess in die Wege geleitet und letztendlich bekam der glückliche Kunde seine Polizze per Post zugeschickt. Oder das Risiko wurde, aus welchem Grund auch immer, vom Versicherer nicht angenommen. Die Kunden waren meistens unzufrieden, weil Schadenmanagement und Service ziemlich langsam abliefen und sie das Gefühl hatten, dass ihre Wünsche nicht beachtet werden. Mehr lesen